Btn_mobile_navi

O-Ton: Interviews mit Jugendlichen

Jugendliche berichten von Erfahrungen bei der Mitbestimmung: spannende, gute, nervige? Was gewinnt man dabei für sich?

Jugendliche berichten von Erfahrungen bei der Mitbestimmung: spannende, gute, nervige?
Was  gewinnt man dabei für sich?
Was möchte man gern weiter geben?

.

  • Sie haben als Erwachsene ÜBER Jugendliche geredet... Kim und Alex sind bei einem Jugend- und Fachkräfteaustausch mit nach Groningen gefahren. Sie waren sehr begeistert von der Möglichkeit, Jugendliche aus anderen Nationen mit anderen Wertvorstellungen und Ideen kennen zu lernen. Die Groninger Jugendeinrichtung "Jimmys" hat ihnen ganz besonders gefallen. Das Gespräch mit Kim und Alex führte Alina Wähnert Mehr

-

Vom „Nichtssagen“ lernt man nichts…
Zu diesem Schluss kommt Rebecca Engler. Sie wurde mit 15 Jahren zum ersten Mal ins Jugendparlament (Jupa) Gröpelingen gewählt. Nach dem Abitur ging sie freiwillig für ein Jahr nach Togo. Dort gab sie auf französisch einem blinden Jungen Nachhilfe. Jetzt überbrückt sie bis zum Studienbeginn Zeit, jobbt und macht freiwillig im Jugendparlament weiter mit. Das Gespräch mit Rebecca führte Heike Blanck Mehr

 
- „Gut, wenn ich Erfahrungen weiter geben kann!“
Swenja Schwichtenberg wurde mit12 Jahren in den KiJuBei aus Burglesum gewählt. Sie blieb 4 Jahre. Jetzt hat sie sich um ein Studien-Stipendium beworben. Thema des  Bewerbungs-vortrags: Jugendbeteiligung! Sie hat das Stipendium bekommen.;) Sie will im "Ehemaligen-Netzwerk" mitarbeiten und wünscht sich einen "Buddy", um ihre Erfahrungen weiter zu geben.Sie sprach mit Heike Blanck Mehr

 
- „Viele wissen gar nicht, welche Rechte sie haben!“
Christiana Manickavasagar engagiert sich seit sie 15 Jahre alt ist für Tamil/innen in Bremen. Sie übersetzt und geht mit ihnen zu Behördenterminen. Ihre Eltern flohen wegen des Bürgerkriegs nach Bremen. Christiana setzte sich für einen Jugendraum in Vegesack ein und arbeitet inzwischen im Stadtteilbeirat mit. Das Gespräch mit Christiana führten Merle Boppert und Jannis Steinacker.Mehr

 

  • „Unser gemeinsames Ziel hat uns zusammen geschweisst!“ Für fast 5 Monate besetzten Jugendliche im Jahr 2014 das Freizi Buntentor. Mittel sollten verschoben werden. Dadurch hätte das Freizi weniger Öffnungszeiten gehabt und die Jugendlichen fürchteten um die Existenz ihres Hauses. Das wollten die Jugendlichen nicht, sie besetzten kurzerhand ihr Haus. Nun, knapp ein Jahr später, interviewt Marlena Lohse (20 Jahre) Melissa Budancamanak (19, Besetzerin) zu ihren Erfahrungen.Mehr.

 
- Jugendliche sind politikverdrossen? Man muss sie an Demokratie heranführen!
Nico (18 Jahre alt) engagiert sich in Hemelingen und in ganz Bremen für Jugendbeteiligung.In diesem Interview erläutert er das "Jugendforum" und nimmt zu Fragen Stellung wie: "Was macht das Jugendlichsein aus?", "Wann ist man erwachsen?" und "Sind Jugendliche "politikverdrossen"?". Mehr.
Kaussar Saberi hat Nico am 22.04.2015 interviewt .

  •   "Wenn man gleich aufgibt, ändert sich auch nichts!" Jennifer und Michelle berichten über ihre Erfahrungen mit dem Beteiligungsfachtag in Walle. 240 Jugendliche aus den verschiedenen Schulen des Stadtteils haben über eigene Projekte im Stadtteil nachgedacht und zusammen Ideen entwickelt. Ein wichtiger Tag fanden sie, "weil Erwachsene sich nicht in Jugendliche hineinversetzen können". Hier mehr. Interview im Juli 2014 mit Danielle Cikryt   

 
- „Jugendliche aus verschiedenen Ländern“ interessieren Julius Wenzel, 17 Jahre, aus Portugal an ELMUN-Konferenzen.
Die MUN-Konferenzen simulieren mit 100 bis 600 Jugendlichen Konferenzen der Vereinten Nationen. (Model United Nations) "Wir suchen Lösungen für internationale Fragen. Z.B. Drogenhandel, Krieg oder Verletzungen der Menschenrechte. Wir lernen Jugendliche aus verschiedenen Ländern kennen."  Mehr Interview am 25. Mai 2014 mit Heike Blanck.   

 
- "Ohne Akzeptanz geht da schon mal gar nichts!" kam von zwei Jugendbeiratsmitgliedern.
Vanessa Stelter (Auszubildende Gröpelingen) und Danielle Cikryt (Schülerin aus Huchting). Was bringt sie dazu, sich im Jugendbeirat zu engagieren und welche Erfahrungen machen sie?  "nicht sofort aufgeben", "selbstbewusster sein"," Wir sind keine Freundinnen – Wir sind beste Freundinnen! Mehr
Interview am 7. Februar 2014 Carolin Blanck   

 

E78610fe8c7ac3f5e894de35a381228ee854c370
20e862332ef22e6ead89fe0b14c7fdd0b3910e3c
Bb24fc7eac82db7800a0ee0a7637c9cc0279195d
5d1a354d773b02bdb4af0c277ce3e5dec9d93789
987cbe06bba212b644361d133a42114194d9361c
D49a5ce8cf6ce532a56e33958f2b9ddd64f3b75d
A05900601c74cabd6feb960ae72f55c59f782905
Adeebd0901b1d7c057a1e8597d3d705c549d41db
E0a9dfd15c53da67e82d320c42e2e9e3fa53fed3
A81c1056e837d116f71d104639de33884ac08811
8d3713c410adf8b4422bd5d8536b226190af97d0
1c2632877a3bdcd96b6be5f2963d71a145afc769