27.09.2017

"Hier haben sie einst gelebt." Die sogenannten Stolpersteine erinnern an Menschen, die Opfer der Nazis wurden. Die Steine wurden vor den Häusern in die Gehwegplatten eingelassen, in denen diese Menschen einst lebten.

Am 30. September erinnern 50 Jugendliche aus den Arbeitskreisen des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge aus ganz Deutschland daran. Um 12 Uhr berichten sie über das Schicksal der Familie Josephs. Der Jugendarbeitskreis hatte die Initiative für die Verlegung der Steine in der Remberstistr. 30 ergriffen. Dort findet auch die Gedenkveranstaltung statt. 

Die Jugendgruppen des Volksbundes treffen sich gerade zu ihrem jährlichen Volleyballturnier. 

Hier der Flyer zur Gedenkveranstaltung

Ohne Beschreibung
Jugendarbeitskreis vom Volksbund
Ohne Beschreibung
Stolpersteine für die Familie Josephs