Grüße von Bürgermeister Carsten Sieling:

Liebe Jugendliche,
überlasst das Zusammenleben in unserer Stadt nicht nur Erwachsenen oder der "Politik". Mischt Euch selbst ein, informiert Euch über Eure Rechte, diskutiert mit und bringt Eure Ideen und Interessen ein und versucht, sie umzusetzen. 

Dazu habt Ihr eine Reihe von Möglichkeiten:
Bremen hat als erstes Bundesland Jugendlichen ab 16 Jahren das demokratische Recht gegeben, den Landtag, die Bremer Bürgerschaft, und die Stadtteilbeiräte mit zu wählen. Das Wahlrecht ist wichtig. Nutzt es, damit nicht andere Eure Rechte abschaffen.

Bei der Demokratie geht es aber nicht "nur" um Wahlen. Ich möchte Euch ermutigen, in unserer Stadt selbst aktiv zu werden. Das passiert in manchen Stadtteilen, wenn junge Leute Konzerte, Fußballturniere, Graffiti-Wände oder ein eigenes Tonstudio organisieren. Auch das ist politisch. Wie das gehen kann, erfahrt Ihr auf dieser Webseite. Dazu gibt es z. B. von vielen Erwachsenen aus Stadtteilbeiräten Geld, über das Jugendliche entscheiden.

Besonders wichtig finde ich, dass viele Jugendbeiräte für andere aktiv sind. Sie setzen sich z.B. für Kinder und Jugendliche aus einer Flüchtlingsunterkunft in der Nachbarschaft oder andere junge Leute ein. Sie kommen in Kontakt und erfahren direkt etwas von anderen und ihrer Geschichte.
Ich wünsche Euch viel Spaß bei Euren Aktionen und spannende Erfahrungen.

Euer 

Bürgermeister Carsten Sieling   

Ohne Beschreibung
Bürgermeister Carsten Sieling
Ohne Beschreibung
Einladung ins Rathaus