Östliche Vorstadt

Reportagen

Berichte aus Deinem Stadttteil

Besuch im Ortsamt Mitte Östliche Vorstadt
Die Klasse 8 - 10 E von der Gesamtschule Mitte/Brokstraße hat sich mit dem Thema "Partizipation" beschäftigt. in mehreren AGs haben sie sich bestimmte Gruppen vorgenommen, um zu überprüfen, ob diese Gruppen tatsächlich am Leben teilhaben können oder nicht. 

Die AG "Kleinwüchsige" hat z.B. betont, dass es eine Wohnberatung für Kleinwüchsige geben müsse, dass es Tipps geben soll, wo geeignete Hotels oder Kleidungsgeschäfte zu finden sind. Sie fand es lästig, "immer fragen zu müssen" und meinte: "Die Hürde für Kleinwüchsige sind wir alle".

Die AG "Blinde" fand Sträucher, Fahrräder und Aufsteller im Stadtteil störend. Mehr Rillen, Ampeln, die Geräuschen machen, akkustische Angaben zum Fahrplan und Übersichten zu dem Schwerpunkt von Geschäften fand sie gut. 

Die AG "Orientierung für Fremdsprachler" hatte die Idee, mehrsprachige Stadtpläne, Infos von Cafés, mehr Ansagen auf Englisch in der Straßenbahn und an zentralen Orten zu fordern.

Die AG "Rollstuhl" hat das Viertel auf seine Barrierefreiheit überprüft und fand viele Stelle zu eng oder vollgestellt durch rücksichtslose Leute. Das trifft auch Menschen, die mit dem Rollator unterwegs sind oder Eltern mit Kinderwagen.

Die AG "Gehörlose" fand, Durchsagen müssen auch optisch erkennbar sein. Das ist leider oft nicht der Fall.

Die Diskussion ging um die Frage, wie man mehr Teilhabe von diesen Personengruppen erreichen könnte. Dazu meinten die Jugendlichen, dass es nicht um neue Gesetze oder neue politische Programme gehen soll. Sie wollen, dass andere Leute sich mit diesem Thema beschäftigen sollen. Man soll über sich und sein eigenes Verhalten nachdenken und mehr Rücksicht nehmen. Dazu rufen sie auf.

Grundschule an der Lessingstraße gewinnt Hauptpreis beim Landeswettbewerb

Passend, um sich in der kalten Jahreszeit gedanklich ein bisschen aufzuwärmen, befassen sich die jungen Autoren der Schülerzeitung "Superlessing" mit den Besonderheiten und Kulturen anderer Länder. In der Ausgabe "Internationale Kontakte" berichten die Schülerinnen und Schüler stolz von ihren Herkunftsländern und Urlaubserlebnissen. Die detaillierten und weltoffenen Artikel überzeugen die Jury und brachten der Grundschule an der Lessingstraße den ersten Preis im Landeswettbewerb ein. Ausnahmslos alle Kinder beteiligen sich am Projekt mit kleinen Kommentaren zu ihren Auslanderfahrungen und machen die Schülerzeitung zu einem kunterbunten Lesespaß. (Carolin)

Die Preisverleihung findet statt
am Mittwoch, 5. Februar, um 11 Uhr
im Hörsaal des Bremer Schulmuseums
(Auf der Hohwisch 61-63).

Spezialveranstaltungen zum Neuen Hulsberg geplant:

Wenn Ihr weitergehenden Informationsbedarf zum überarbeiteten städtebaulichen Entwurf des Planungsteams Lorenzen-Relais-Argus-IGS habt, könnt Ihr Euch bei den folgenden Treffen kundig machen und auch Anregungen loswerden. Sobald der Termin für die Freiraumveranstaltung fest steht, kündigen wir sie für Euch bei Jubis an.

Um rechtzeitige Anmeldung zu den einzelnen Veranstaltungen wird gebeten. Die Anmeldung geht hier. Dauer der Veranstaltung jeweils ca. 2 Stunden.

Do, 16.01.2014, 17.30 Uhr
Der Senator für Umwelt Bau und Verkehr, Contrescarpe 72/Ecke
Schillerstr./Auf der Brake (ehem. Siemens-Hochhaus),1.OG, Raum 1.07
Bebauungsplan  und städtebauliche Dichte
Was regelt der Bebauungsplan und was nicht?
Wie hoch, wie breit, wie nahe bei? – Wie hoch ist die städtebauliche Dichte
im Neuen Hulsberg-Viertel  wirklich?

Mi, 29.01.2014, 17.30 Uhr
Der Senator für Umwelt Bau und Verkehr, Contrescarpe 72/Ecke
Schillerstr./Auf der Brake (ehem. Siemens-Hochhaus), 1.OG Raum 1.07
Bestandsgebäude – Welche Bedeutung haben diese im aktuellen Lorenzen-Entwurf?
Welche Erkenntnisse wurden aus den Gutachten aus dem Jahr 2012 gewonnen? Wie
sieht das Für und Wieder zu Nachnutzung oder Abriss aus?

Mi, 12.02.2014, 17.30 Uhr; ACHTUNG: Neuer Termin.
Der Senator für Umwelt Bau und Verkehr, Contrescarpe 72/Ecke
Schillerstr./Auf der Brake (ehem. Siemens-Hochhaus), 1.OG, Raum 1.07
Baugemeinschaften im Neuen Hulsberg-Viertel
Wie ist der Prozess für Baugemeinschaften in Bremen geplant?
Was ist vorstellbar im Neuen Hulsberg-Viertel?

Mo, 10.03.2014, 17.30 Uhr
Der Senator für Umwelt Bau und Verkehr, Contrescarpe 72/Ecke
Schillerstr./Auf der Brake (ehem. Siemens-Hochhaus), 1.OG, Raum 1.07
Gutes Klima – buten un binnen
Wie kann eine nachhaltige Energieversorgung für das Neue Hulsberg-Viertel
aussehen? Welche energetischen Standards sind für die Gebäude angedacht?

Weitere Themen, die noch terminiert werden:

Bodenpreis, Verkehrswert & Co.
Wie entstehen eigentlich die Preisgefüge bei den künftigen
Bestandsgebäude- und Grundstücksverkäufen? Was ist der Verkehrswert und wie
wird er ermittelt?

Freiraum & Mobilität im Neuen
Hulsberg-Viertel
Wie viel Fahrrad? Wie viel Fußgänger? Wie viel Auto und wo wird geparkt?
Die Mobilitätsplanung für das künftige Quartier wirft viele Fragen auf.
Was passiert mit den prächtigen Bäumen? Wie groß ist nun eigentlich die
„Grüne Mitte“? Und wie wird diese gestaltet?

 

 

Etwas ganz anderes:

Neue Möglichkeit für junge Leute in der Östlichen Vorstadt:

ca. 60 m² Spray-Fläche auf Stellwänden hat der BDP in seinem Garten eingerichtet. Ein selbstverwaltetes Projekt für Euch, wenn Ihr Spaß am Graffiti habt und in Ruhe Euren Style entwickeln wollt. Alle Jugendlichen sind eingeladen, ihre Farben mitzubringen und Sachen auszuprobieren.

Henrik Sorgalla vom BDP berichtet, warum die Wände aufgebaut wurden. "Jugendliche haben uns in einem Projekt erklärt, dass zu den "genialen Orten" in der Stadt für sie Platz zum Sprayen gehört. Das haben wir aufgegriffen." Die Vorderseiten und die Rückseiten der Wände können genutzt werden.

Aber fangt nicht einfach so an, Dinge von den anderen zu übersprayen, es gibt eine Gruppe von Jugendlichen beim BDP, die die Nutzung verwalten. Mehr Infos gibt es hier.

Ohne Beschreibung
Ohne Beschreibung
Ohne Beschreibung
Ohne Beschreibung
Ohne Beschreibung