Mitte

Beteiligungsprojekte

Mitbestimmung in Mitte

Ohne Beschreibung
Ohne Beschreibung
Ohne Beschreibung
Ohne Beschreibung
Ohne Beschreibung
Ohne Beschreibung
Ohne Beschreibung
Ohne Beschreibung
Ohne Beschreibung
Ohne Beschreibung
Ohne Beschreibung

Am 23.11.2016 wurde wieder einmal der "Förderpreis für beispielhafte Kinder- und Jugendarbeit" im Bürgerhaus Weserterassen verliehen. In diesem Jahr lautete das Motto "solidarisch". Insgesamt wurden 11 Einrichtungen und Projekte ausgezeichnet und 10.000 Euro Preisgeld an diese vergeben. Einzelne Projektre wie zum Beispiel Das Tanzprojekt "One Nation Dance - Crossing Over" von xbyz traten mit einer Tanzchoreografie auf. Wir freuen uns aufs nächste Jahr, wieder mit tollen Projekten und Vorstellungen. Hier zur Bildershow aller Preisträger

Am 26.11.2015 war es mal wieder soweit. Die alljährliche Preisverleihung des Förderpreises für beispielhafte Kinder- und Jugendarbeit hat stattgefunden. Eingeladen waren die unterschiedlichsten Projekte, die sich auf den Förderpreis beworben haben. Zum Beispiel heizte die "Spunxx Band" vom Projekt "Es geht los" das Publikum mit ordentlicher Musik auf. Des Weiteren freuten sich das "Fuge"-Projekt zum Thema Diabetis, das Bdp-Mädchenkulturhaus mit ihrer Mädchendisko und der Boul-Verein von BTV über tolle Preise in Höhe von bis zu 2000€! Danke für den schönen Abend, wir freuen uns auf eure nächsten Projekte! Wir bedanken uns außerdem rechtherzlich bei Aktion Mensch, die es uns möglich gemacht haben, diesen tollen FIlm auf der Preiverleihung zu zeigen!

 

 

Neues von "1/4 Online Beteiligung"

Am Dienstag den 20.01. fand, wie schon angekündigt, eine weitere Veranstaltung im Rahmen des Beteiligungsprojektes „1/4 Online Beteiligung“ in der Friedensgemeinde  statt.
Im Dezember hatten schon zwei Beteiligungsfachtage stattgefunden, bei denen insgesamt ca. 50 Jugendliche Projekte entwickelten, welche sie dann bis zum 20.01. mit Hilfe eines Internetportals weiter entwickelten.  
Bei der Veranstaltung am Dienstag werteten die Jugendlichen unter anderem die Onlinephase des Projektes aus. Hierbei kamen sie zu dem Ergebnis, dass es prinzipiell eine gute Idee wäre, sowas über das Internet zu diskutieren, jedoch an der Umsetzung noch ein wenig gefeilt werden müsse. Ihnen gefiel zum Beispiel nicht, dass man sich extra anmelden musste, das hätte nämlich viele außenstehende abgeschreckt sich auch einzubringen. Auch gefiel ihnen nicht, dass die Diskussionen nur schleppend geführt wurden.  Was sie jedoch gut fanden war, dass jeder seine Ideen einbringen und seine Meinung sagen konnte. Was ihnen aber vor allem gefiel, waren die Projekttage im Dezember.
Nach der Auswertung hatten die Jugendlichen nochmal Zeit ein Plakat zu ihrem Projekt mit den wichtigsten Informationen zu gestalten und ein 2 min Statement zu entwickelt, in welchem sie erklären sollten, warum gerade ihr Projekt so wichtig ist.
Zur Vorstellung der Statement s waren auch Vertreter aus den Jugendeinrichtungen anwesend, um den Jugendlichen ein Feedback zu der Umsetzbarkeit des Projektes zu geben.
Nachdem jede Gruppe ihr Statement vorgestellt hatte, erstellten die Jugendlichen durch Bepunktung der Projekte eine Rangliste, in der die Projekte nach Wichtigkeit aufgelistet wurden.
Hier die entwickelten Projekte in Reihenfolge der Wichtigkeit (oben das wichtigste Projekt):
• Chillraum für Jugendliche (vor allem für Freistunden und Pausen)
• Disco für 14-17jährige
• Kostenloses W-lan im Viertel
• Kunstrasenplatz auf dem Spielplatz an der Gleimstraße
 (Mehr Programm für Kinder auf der maritimen Woche)
• Fußballtore am Henschenbusch
• Flüchtlingsprojekt: Sammelkisten für Spielzeug an den Schulen
• Eine offene Turnhalle
• Jugendcafé
• Eine Rampe auf dem Schulhof der GSM Hemelingerstraße
• Ein/e Softairfeld /Softairhalle
• Turn- und Balancierstange auf dem Schulhof der GSM Hemelingerstraße
 

Weiter geht's mit "1/4 Online Beteiligung"!
Morgen findet in der Friedensgemeinde (Humboldtstraße 175/177) von 9:00 Uhr bis 13:15 Uhr das Abschlusstreffen des Beteiligungsprojektes "1/4 Online Beteiligung" statt.
Neben den Präsentationen der Projekte wird auch eine Auswertung der Onlinephase des Beteiligungsprojektes stattfinden. Aus den präsentierten Projekten wird am Ende von den Jugendlichen das wichtigste ausgesucht, welches von den Beiräten Mitte und östliche Vorstadt finanziert werden soll. Wir sind gespannt!

Kleiner Bericht zu den Beteiligungstagen "1/4 Online Beteiligung"
Am Montag (08.12.2014) und am Dienstag (09.12.2014) fand in der Friedenskirche der Beteiligungsfachtag „1/4 Online Beteiligung“ statt. Organisiert wurde er vom LidiceHaus, dem ServiceBureau-Jugendinformation und dem Ortsamt Mitte/östliche Vorstadt.
Zu den beiden Tage erschienen insgesamt bis zu 50 Jugendliche aus der Gesammtschule Mitte (Brokstraße und Hemelingerstraße), der Oberschule an der Schaumburgerstraße und dem BDP am Hulsberg. Sie beschäftigten sich mit den Themen, Was in den Stadtteilen Mitte und östliche Vorstadt Top ist, was noch verbessert werden kann und was komplett fehlt. Aus den Problemen die bei den Themen „Was fehlt?“ und „Was könnte besser werden?“ rauskamen, wurden dann Projekte entwickelt, welche die Jugendlichen nun auf einer Onlineplattform einen Monat lang weiterentwickeln und diskutieren werden.
Die Gruppen arbeiteten unteranderem an den Themen: Spielzeug-Sammelkisten in Schulen für Flüchtlinge, eine Softairhalle, einen Chillraum zwischen den Schule, die Verletzungsgefahr auf dem Fußballplatz Gleimstraße zu verringern, eine offene Turnhalle, kostenloses W-lan im Viertel, eine Disco für 15-18 jährige, ein Jugendcafé, neue Anschafungen für den Schulhof der GSM Hemelingerstraße und ein Fußballfeld am Henschenbusch.
Die laufenden Diskussionen kann man sich auf der Internetseite http://mysoz.de/jubis anschauen. Wenn Ihr euch anmeldet, könnt ihr auch mit diskutieren.
An den Projekten kann nun bis zum 19.01. weitergearbeitet werden, dann wird es einen Abschlusstermin geben, an dem alle gemeinsam entscheiden welches Projekt mit den 5.500€, die der Beirat zur Verfügung stellt, umgesetzt wird.
Auch schon zu den Beteiligungsfachtagen waren zwei Personen von den Beiräten zu Besuch, die auch weiterhin für die Jugendlichen als Ansprechpartner zur Verfügung stehen. (M.L.)

1/4 online Beteiligung in Mitte und Östliche Vorstadt
Zwei Tage lang - am 8. und 9. Dezember - können Jugendliche aus den Stadtteilen Mitte/Östliche Vorstadt/Hemelingen ihre Ideen zu den Stadtteilen austauschen und Projekte planen. Hier schon mal ein paar Bilder. Es nehmen insgesamt ca. 50 Jugendliche teil. Sie kommen aus der Oberschule Schaumburger Str., aus der GSM Hemelinger Str. und Brokstr. und vom BDP Jugendhaus Am Hulsberg. Demnächst mehr Infos  über die einzelnen Ideen hier und unter diesem Link , wo sie weiter diskutiert werden.

Förderpreisverleihung!
Am Dienstag (18.11.) fand die 15. Förderpreisverleihung für beispielhafte Kinder- und Jugendarbeit in Mitte/östliche Vorstadt der Weserterrassen-Stiftung im Bürgerhaus Weserterrassen statt. Dieses Jahr war das Thema "präventiv! Schatzsuche statt Fe...hlersuche!".
Zum kulturellen Programm trugen „Die Anderen“ vom tanzwerk e.V. mit einer Aufführung und die Bremer Kinder- und Jugendkantorei mit drei Stücken bei.
Die Preise wurden wie folgt vergeben:

3. Preis:
- tanzwerk e.V. - „Die Anderen“
- Kindergruppe Altstadt e.V. - „Indianer“
- Martinsclub Bremen e.V. - „Inklusive Stadt Bremen“
- Freiwilligen Agentur Bremen - „Balu und Du“
- Kinderbibliothek im Viertel e.V. - „Präventiv-Kapseln-KIBI-Spezial“
- Oberschule an der Schaumburgerstraße - „Schulfach Glück -gelingendes Leben“
- Bremer Kinder- und Jugendkantorei e.V. - „Gegen das fleischgewordene Defizit - ganzheitliche Förderung durch singen“

2.Preis
- Die Kurzen e.V. - „Ich, Du, wir - sind unterschiedlich und besonders“
- ZABS e.V. und BTV1877 e.V. - „Adipositastraining“

1.Preis:
Bund Deutscher Pfadfinder_Innen - „offene Tür für geflüchtete Jugendliche“

Schon fleißig genutzt!
Eine Trainerbank auf dem Spielplatz Vassmerstr. hatten sich die Kinder im Workshop "Mehr Farbe ins Viertel!" gewünscht. Die Pläne wurden hin und her verändert: von der Trainerbank, zum überdachten Picknickplatz,... Und rechts seht Ihr es: so sieht sie jetzt aus! Und der Platz ist so bei dem warmen Wetter besser zu nutzen!

"Das Neue Hulsberg-Viertel sollte WA, MI und GRZ haben, aber das will gut geplant sein."

Am 11./12.07.  wird eine B-Plan-Werkstatt (B-Plan ist ein Bebauungsplan) durchgeführt. Es geht um den neuen Stadtteil auf dem Krankenhausgelände.
Ende Mai wurden die Erkenntnisse der Spezialveranstaltungen zusammengefasst. “Zwischenbilanz der Spezialveranstaltungen – Entwurf”. Außerdem gab es eine Verständigung dazu, ob die bisherigen Anregungen, Kritiken, Nachfragen, Ermahnungen etc. angemessen aufgenommen wurden.

 

Was wird auf der B-Plan-Werkstatt erarbeitet?
Es geht um den B-Plan für das Neue Hulsberg-Viertel. Grundlage ist der städtebauliche Entwurf, jetzt wird erarbeitet, was der B-Plan verbindlich festsetzen soll. Die Werkstatt wird nicht entscheiden, denn über Bebauungspläne entscheiden die Abgeordneten der Bremischen Bürgerschaft. Aber in der Werkstatt könnt Ihr Ideen für das Neue Hulsberg-Viertel einbringen. Dabei geht es um die Themen, zu denen der Bebauungsplan Aussagen machen soll oder nicht. Und viele Themen stehen in Abhängigkeiten zueinander.
Freitag, 11. Juli, 18.00 – 20.00 Uhr:
Aufgaben und Ziele der B-Plan-Werkstatt – Haus & Hof, Baum & Wiese, Auto & Rad, Wind & Wetter: Verständigung zu den Themen, die der B-Plan regeln soll – Dämmerschoppen
Samstag, 12. Juli, 10.30 – 15.00 Uhr:
Arbeitsfragen für Werkstatttische: Erörterung der Themen im B-Plan – Mittagspicknick – Präsentation und Erörterung der Werkstattergebnisse; Ausblick – bei gutem Wetter: Grillfest
Im Klinikum Bremen-Mitte, Innere Medizin, 4. OG, St. Jürgen-Str./Ecke Bismarckstr. Bushaltestelle Linie 25

I³ oder mehr Farbe ins Viertel
hieß der Workshop, bei dem Jugendliche von der Gesamtschule Mitte/Brokstraße eingeladen waren, Ideen aus dem I³ - Ideenwettbewerb und mehr weiter zu planen. Was genau, wo genau, wie genau, von wem genau soll etwas geändert werden. Heraus gekommen sind vier Projekte:

  • ein Graffiti-Workshop mit erfahrenen SprayerInnen zum Lernen verschiedener Techniken, wie z.B. Stencil (Schablonen-Graffiti),
  • eine Trainerbank oder ein Picknickdach, jedenfalls etwas Überdachtes, auf dem Spielplatz Vassmerstr. (daran wird noch weiter geplant), die Jugendlichen sind auch bereit mit zu bauen,
  • Pausenspielsachen für die Grundschule Lessingstraße und
  • ein Zuschuss für die Renovierung des Pausenhofes der Lessingstraße, damit die Netzschaukel wieder in Gang gesetzt werden kann.

Die beiden Beiräte haben gemeinsam 5.500 € reserviert, die jetzt hierfür verwendet werden.

Preisverleihung für internationale Kinder- und Jugend-Projekte
Am 7. November fand im Bürgerhaus Weserterrassen die Preisverleihung für beispielhafte Kinder- und Jugendprojekte in Bremen 2013 mit dem Motto "international!" statt. Durch den Förderpreis werden engagierte Menschen in Schulen, Vereinen und Projekten ausgezeichnet, die Wissen und Toleranz in Bezug auf verschiedene Kulturen und Nationalitäten sowie respektvolles Zusammenleben von jungen Menschen unterschiedlicher Herkunft voran bringen. Der Preis wird von der Weserterrassen-Stiftung ausgelobt. Insgesamt wurden von der Jury acht Preise im Wert von 10.600 Euro vergeben. Alle ausgezeichneten Projekte haben mit den Themen Integration und Partizipation zu tun und werden von stadtteilbezogenem Engagement getragen.

Einen ersten Preis verbunden mit einer Summe von 2000 Euro gab es für die Youngsters des Pan-Afrikanischen Kulturvereins, die mit ihrem Projekt "Integration und Wille - Hand in Hand zum Abitur" auf die Schwierigkeiten aufmerksam machen, als Schüler_in mit Migrationshintergrund in Deutschland das Abitur zu schaffen. Einen weiteren ersten Preis erhielt die Kindergruppe Altstadt mit ihrem Projekt „International im Alltag“, aus dem die Mädchen und Jungen dem Publikum mit ihrer kleinen Tanzeinlage an diesem Abend auch einen wunderbaren Eindruck vermitteln konnten. 

Die Jury von einem zweiten Platz überzeugen konnten die ehrenamtlich Engagierten des Kulturvereins „Integration durch Kunst“ mit ihrem Theaterprojekt "Du bist was Besonderes", einem Stück von Jugendlichen über Rassismus, Ausgrenzung und Missachtung in unserer Gesellschaft. Einen weiteren zweiten Preis erhielt die Gesamtschule Mitte mit ihrem „Afrikaprojekt“ zu den unterschiedlichen Lebenswelten von beteiligten Jugendlichen aus Mali, Kenia und Deutschland, das verbunden ist mit Spendenlauf und Jugendaustausch. Ebenso beeindruckend fand die Jury das iSithumba Sportgarten Project ausgehend vom Bremer Sportgarten, mit dem über das Medium Sport Gemeinwesenstrukturen in Südafrika und der Austausch von jungen Sportler_innen aus Bremen und Durban gefördert werden.

Die friedenspädagogischen internationalen Jugendfahrten vom Jugendarbeitskreis des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. und die musikalische Selbsthilfe von jungen Flüchtlingen ausgehend vom Bremer Institut für Musiktherapie und seelische Gesundheit wurden mit dritten Preisen im Wert von jeweils 700 Euro ausgezeichnet. Das Projekt vom Rhytmus zur Musik zur Sprache von der St-Michaelis-St.Stephani Gemeindewurde mit dem Sonderpreis der Bremer Migrations- und Integrationsbeauftragten ausgezeichnet. Dieser Preis ist mit 1.000 Euro verbunden.

Großer Dank geht an alle, die den Abend gestaltet haben, vor allem an die Jury und an die Sponsoren des Förderpreises: AOK Bremen - Bremerhaven, Beirat Mitte, Beirat Östliche Vorstadt, Sparkasse Bremen, Werder Bremen, Weserterrassen-Stiftung und die Bremer Migrations- und Integrationsbeauftragte.

Internationale Kinder- und Jugend-Projekte ausgezeichnet
Am 7. November um 17 Uhr gibt es eine Feier im Bürgerhaus Weserterrassen: der Förderpreis für beispielhafte Kinder- und Jugendprojekte wird vergeben. 8 Projekte aus den Stadtteilen Mitte und Östliche Vorstadt werden dafür ausgezeichnet, dass sie internationalen Jugendaustausch durchgeführt haben, dass sie sich schlau gemacht haben zu den Hintergünden der globalen Entwicklung von Armut und Reichtum auf der Welt oder dass sie ein respektvolles Zusammenleben in unserer Stadt fördern. Über 10.000 € Preisgeld werden vergeben.

Mehr Farbe ins Viertel
soll der Workshop heißen, bei dem Jugendliche eingeladen werden. Ideen aus dem I³ - Ideenwettbewerb und mehr weiter zu planen. Es geht um die konkreten Planungen und die kreative Umsetzung von Ideen. Was gehau, wo genau, wie genau, von wem genau soll etwas geplant werden. Die beiden Beiräte haben gemeinsam 5.500 € reserviert für die Umsetzung. Demnächst mehr Infos dazu...

Ratschlag zur Jugendbeteiligung
Viele Ideen von Jugendlichen wurden abgeschickt beim Ideenwettbewerb I³, jetzt wird ein Stadtrundgang mit den Beiräten beraten. Damit soll genauer geplant werden, wo genau und wie genau einzelne Ideen umgesetzt werden können.  Treffpunkt mit den Stadtteilbeiräten ist am 14. Mai um 19 Uhr im Jugendhaus Buchte, Buchtstr. 14. Frisch renoviert  ist das Jugendhaus und auch hier können neue Angebote geplant werden.

Ihoch3 - Ideenwettbewerb
Die Jury hat entschieden, drei Projekte sind am wichtigsten:

  • eine Kletterwand 
  • eine Infotafel oder Litfasssäule zu Jugendinfo
  • ein Theaterprojekt für die kurdische Jugendgruppe

Außerdem wünscht die Jugend-Jury, auch für die Grundschule Lessingstraß mehr Spielzeug für die Pause. Der Stadtteilbeirat schlägt vor, im Frühjahr mit besserem Wetter Plätze für die Kletterwand und die Anschlagtafel zu suchen. Dazu soll es einen Planungsworkshop und eine Begehung geben. Das Theaterprojekt ist angelaufen. Das Spielzeug soll im nächsten Jahr kommen.

Ihoch3 - Ideenwettbewerb
Über die Summe von 6.000 € kann eine Jury von Jugendlichen entscheiden. Die Summe wurde von den Beiräten aus Mitte und Östliche Vorstadt zur Verfügung gestellt, um Verbesserungsvorschläge von Jugendlichen zu verwirklichen. Dazu wurden Postkarten an Bremer Schulen verteilt und nun bei der Auftaktveranstaltung ausgewertet. Wer in der Jury mitarbeiten möchte, kann sich noch bis zum 13. Oktober per Mail aufnehmen lassen. Am 16. Oktober um 17 Uhr tagt dan zum ersten Mal die Jury.

Riesen Plakate am Krankenhaus-Zaun
Selbstverwaltete Jugendtreffs wünschen sich die Jugendlichen für das neue Quartier "Neues Hulsberg". Am 14. September wurden ihre Haupt-Ideen auf großen Plakaten an den Zaun vom Klinikum Mitte aufgehängt. Danke an die Jugendlichen, die ihre Ideen eingebracht haben, danke an die Lehrerinnen die das Projekt unterstützt haben, danke an das Klinikum Mitte, das die Erlaubnis für die Zaun-Aktion gegeben hat, danke an den Beirat Östliche Vorstadt, der die Plakate finanziert hat, danke an den BDP, für die Nutzung der Räume und danke an Svenja Müller für die Fotos und Valeska Scholz für die Gestaltung der "Banner". Die Doku über die Workshops gibt es hier.

Aktuelles Bild vom Eingang der Buchte!
So sieht es gerade beim Renovierungstrupp in Mitte aus. Der Eingang in die Buchte durch das Klo!

Wichtige Anlaufstelle für Jugendliche in Mitte muss bis Ende 2013 schließen
Weil der Schwamm drin ist, hat das Jugendhaus Buchte vorläufig dicht gemacht. Am 1. Mai gab es Souvenirs zu kaufen, Es gab eine Soli-Aktion mit der Patinnen und Paten gesucht wurden. Und wir konnten einen letzten Blick ins schwammige Innere werfen. Beeindruckend! Auf der Buchte Homepage werden wir über wichtige Projekte informiert, die trotzdem stattfinden. Und auch zum Baufortschritt gibt es die wesentlichen Info

Ausschreibung für Jugendbands, Schulchöre und Tanzgruppen
Dicke 12.000 € Preisgeld vergibt die Weserterrassen-Stiftung für junge Leute, die Musik machen oder zum Thema "Musik" arbeiten. Jugend-Bands, Schul-Chöre, Musikprojekte im Kindergarten, nicht kommerzielle Musicals, Tanzgruppen sind gemeint. Die Gewinnerinnen und Gewinner haben außerdem die Chance, einen Sonderpreis des Zukunftslabors von der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen zu gewinnen. Also, wer ein weiteres Mikro braucht, wo das Notengeld fehlt oder Ihr Headsets für den besseren Ton anschaffen wollt, bewerbt Euch. Hier mehr Infos. Und übrigens - es geht nicht darum, ein Starmusiker zu werden.

Jugendbeteiligung findet allgemein projektorientiert statt.
So haben z.B. einige Jugendliche die Idee einen eigenen Film gegen Nazis zu drehen. Hat geklappt! Hier ist der Film:

Aber es gibt noch viele weitere Ideen und Mitbestimmungsprojekte von Jugendlichen.
Dazu informiert:
www.mach-mit.bremen.de

Viele der Projekte sind in Zusammenarbeit mit Jugendeinrichtungen. Junge Menschen aus der Buchte moderieren z. B. die Jugendforen in Mitte und Östliche Vorstadt. 
(Info vom Ortsamt Mitte/Östliche Vorstadt) 

Das Jugendhaus Buchte hat das Motto:

Partizipation macht stark!
So beteiligen sich Jugendliche in der Buchte und bei der Naturfreundejugend Bremen mehr

 

Links zum Artikel