Osterholz

Beteiligungsprojekte

Mitbestimmung in Osterholz

Ohne Beschreibung
Ohne Beschreibung
Ohne Beschreibung
Ohne Beschreibung

2015 Juli
Jetzt wurde in Osterholz wieder ein Jugendbeirat gebildet. 18 Jugendliche wurden von ihren Projekten oder Einrichtungen in den Jugendbeirat delegiert. Vom Stadtteilbeirat wurde ihnen ein Budget von 5.000 € reserviert.
Als Erstes steht - nach der konstituierenden Sitzung - ein Kennenlern-Treffen an. Die Jugendlichen kennen sich untereinander nämlich noch nicht. Sie wollen erst einmal ihre Arbeitsweise und mögliche Projekte untereinander beraten. Danach veröffentlichen wir bei Jubis dann auch, wie man sie erreichen und ansprechen kann.

2013 Der Jugendbeirat Osterholz ist aktiv!
Das nächste Treffen vom Jugendbeirat Osterholz ist am Montag, den 26. 8. um 18 Uhr im Jugendtreff Blockdiek. Hauptthema ist die Förderung von Jugendprojekten in Osterholz. Einige Initiativen haben sich schon angemeldet.

Jugendbeirat im August
Hauptthema ist zur Zeit die Neuwahl zum Jugendbeirat Osterholz. Die Wahl soll möglichst im November stattfinden. Wichtig war den Jugendlichen, dass Ortsamt und Beirat die Wahl organisieren, dass alle weiterführenden Schulen besucht werden und dort die Jugendlichen informiert werden und dass alle Jugendlichen einen Brief nach Hause bekommen. Außerdem ging es um das Wahlalter (ab 12-14 und bis 18 Jahren), um die Plakate zur Wahl (ohne Fotos aber mit den Gründen für die Kandidatur), um eine getrennte Mädchen- und Jungenliste (eher nicht). Jetzt gehen die Ergebnisse des Treffens an den Beirat, denn der muss eine Wahlordnung und den Ablauf beschließen.
Die Gruppe Superwoman brachte einen Antrag zur Unterstützung von Trikots ein. Der Jugendbeirat würde die Trikots mit 300 - 400 € fördern. Dazu fehlen aber noch Informationen. Die liefern die Superwomen nach.
Der Jugendbeirat würde bei einer gemeinsamen Veranstaltung aller Jugendbeiräte zur Nacht der Jugend mitmachen und 50 € für einen Flyer dazu tun.
Beim Augusttreffen vom Jugendbeirat Osterholz waren neben den Jugendlichen der Beiratssprecher, Herr Haase, Mutlu von Vaja, Nils vom Beirat und Heike von der Senatskanzlei dabei.
Nächstes Treffen zu Anträgen von Jugendlichen aus dem Stadtteil ist am Montag, den 26. 8. um 18 Uhr im Jugendtreff Blockdiek.

Jugendbeirat von Mai bis Juli 2013
Der Stadtteilbeirat Osterholz hatte im April ein größeres Budget für den Jugendbeirat beschlossen. Insgesamt entscheidet der Jugendbeirat nun über 4.000 € vom Amt für Soziale Dienste und 6.000 € vom Stadtteilbeirat für Jugendprojekte im Stadtteil.
Mutlu von Vaja begleitet den Jubeo, vom Beirat kommen Nalan und Nils. Der Jugendbeirat Osterholz ist zwar kleiner geworden, die verbleibenden 4 Mitglieder sind aber immer noch sehr aktiv. Einmal im Monat treffen sie sich. Zuletzt gab es im Mai ein informelles Beisammensein mit dem Stadtteilbeirat zum Kennenlernen und zwei Treffen im Juni und Juli im Alkoholfreien Jugend-Café, um über Anträge zu beraten und die Neuwahl des Jugendbeirats im Herbst/Winter vorzubereiten. 
Welche Projekte wurden unterstützt?
Boxsack Sportjugend (335,40 €)
Wilde Bühne  (1.000,- €)
Anlage Sportjugend   (398,- €)
Mädchenfahrt nach Dänemark (320,- €)
Neuanträge Juni      (1.300,- €)
Und das Beste: schon 3 Jugendliche aus Osterholz haben Interesse am Jubeo und steigen langsam in die Arbeit ein.
Jubeos aktiv erleben? Beim Stadtteilfest am 22. Juni.
Nächstes Treffen: Di 13.8. um 18 Uhr im Ortsamt Osterholz (wurde ins Jugendhaus Tenever verlegt).
 

Kinder- und Jugendbeteiligung in Osterholz
Am Dienstag, 9.4.13, fällt um 16 Uhr im Mütterzentrum Osterholz, Neuwieder Str. 17, der Startschuss zur Spielleitplanung in Osterholz. Mit dabei ist die Jugendsenatorin Anja Stahmann.
Im Auftrag des Amtes für Soziale Dienste führt SpielLandschaftStadt e.V. in den nächsten Wochen und Monaten ein Beteiligungverfahren mit Kindern und Jugendlichen durch. Ziel der Spielleitplanung ist es, Probleme und Wünsche zur Spielsituation im Stadtteil zu ermitteln, neue Ideen zu entwickeln und Schritt für Schritt umzusetzen. Dazu gibt es Befragungen, Workshops und Streifzüge im Stadtteil. Das Projekt wird vom Deutschen Kinderhilfswerk und dem Amt für Soziale Dienste finanziell unterstützt.
Spielleitplanungsprozesse gab es in Bremen bisher schon in den Stadtteilen Schwachhausen und Vahr. In Schwachhausen wurden auf dieser Grundlage mehrere öffentliche Spielplätze saniert, ein Spielplatz in einen Mehrgenerationenplatz umgestaltet sowie mehrere temporäre Spielstraßen eingerichtet. In der Vahr werden demnächst betreute Spielangebote (Neue Vahr Nord) eingerichtet, weitere Maßnahmen sollen folgen.
Also: Es geht bei der Spielleitplanung nicht nur um Planungen, sondern auch um konkrete Umsetzungsmaßnahmen, die zur Verbesserung der Spiel- und Aufenthaltsqualität im Stadtteil für Kinder und Jugendliche beitragen!!!

 

Stadtoasen
In Städten gibt es für Jugendliche oft zu wenig oder gar keine geeigneten Freiräume. Öffentliche Grünflächen fehlen, die Finanzmittel sind knapp, und Planungsvorläufe kompliziert und langwierig. Jugendliche suchen sich ungenutzte Räume, Stadtbrachen und städtebauliche Entwicklungsflächen. So jetzt mit dem Projekt Stadtoasen in Osterholz. Die Streetworker von Vaja haben mit Jugendlichen zusammen tüchtig mit angepackt: toll sieht es aus. Artikel vom Weserkurier 

Ideen für Osterholz gesucht!
Der JUBEO (Jugendbeirat Osterholz) hat sich getroffen. Es wurde viel geredet und diskutiert :D Die große Frage ist: Was soll sich ändern in Osterholz. Wo gibt es etwas zu verbessern, wo habt Ihr Ideen, welche Events wollt Ihr in Osterholz erleben? Wenn Ihr Ideen für Osterholz habt oder gerne etwas ändern möchtet, dann "schreibt/sprecht uns an :)", schreiben sie. Wie bekommt Ihr Kontakt? Hier

Hier die Ergebnisse der Wahl zum Jugendbeirat Osterholz:
Gewählt wurden:
Gernus Tunc (434), Rima Cetin (423), Vanessa Albrecht (315), Sehmus (303 hat sich zurückgezogen), Anna Meisinger (205), Hermann Samtschuk(195), Abdin Fakro (183), Soufian Boujibar (164), Monja Sievert (156), Rauschan (149 hat sich zurückgezogen), Sissi Tunc (123), Gülbiz Tunc (88), Eda (86 hat sich zurückgezogen), Daniel (53 hat sich zurückgezogen), Ruken Yasit (49).

In den Jugendeinrichtungen wurden als Vertreterinnen und Vertreter gewählt:
Manuela Borek von der St. Raphael Jugendrunde
Yahya El-Zein vom Jugendhaus Tenever
Lea Herold von der Waldorfschule
Özge Kardes vom Jugendtreff Blockdiek
Alexander Sucharev vom Alkoholfreies Jugendcafé

Herzlichen Glückwunsch zur Wahl und Respekt für Eure Bereitschaft, Euch zur Wahl zu stellen und Euch zu engagieren!!!

Jugendbeirat in Osterholz soll entstehen.
Es gab vor einiger Zeit einen aktiven Jugendbeirat in Osterholz, der jetzt aus Altersgründen mit der Arbeit aufhören muss (Infos auf der Webseite und bei Facebook). Jetzt gibt es eine Kampagne, um junge Leute zu finden, die für einen neuen Jugendbeirat kandidieren und für die Jugendbeiratswahl werben wollen. Der Stadtteilbeirat begrüßt das Vorhaben und stellt dem Jugendbeirat 3.000 €  zur Verfügung. Wer Interesse hat mitzuplanen, mitzumachen oder vielleicht zu kandidieren, kann sich gerne bei jubis melden. Kontakt  Wir geben die Info dann entsprechend weiter.

Von Kids für Kids
Ganz neu in Bremen gibt es jetzt mit dem Projekt „Think big“ die Möglichkeit für Jugendliche (ab 14 Jahren) sich zu engagieren und eigene Ideen umzusetzen. Die Ideen können vielfältig sein und stehen unter dem Motto „Was ist euch wichtig? Was nervt euch? Gibt es etwas in Eurem Viertel, das ihr schon immer verändern wolltet?“ So könnte z. B. ein Treffpunkt verschönert werden, ein Basketballturnier  oder ein Songcontest  organisiert werden.  Um die erforderlichen Materialien für die Realisierung der Ideen anschaffen zu können, erhalten die jugendlichen Projektemacher 400,00 €. Den Einstieg in Bremen machen Achtklässler der Wilhelm – Olbers – Schule. Sie werden den Schulhof  so umgestalten, dass er für behinderte Mitschüler besser zu erreichen ist. Weitere Projektideen sind gefragt, vielleicht bieten grade die Sommerferien Zeit, Spaß und Lust eine tolle Sache zu machen. „Think Big“ ist ein gemeinsames Programm der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung und Telefónica Germany. Projektpartner vor Ort ist die St. Petri Kinder- und Jugendhilfe, Ansprechpartnerinnen sind Elena Komar (Tel. 8357535) und Birute Freimuth (Tel. 2477540). Weitere Infos auch unter: www.o2thinkbig.de  

Jugendliche aus Tenever planen ihr Sommerferienprogramm 
Bei Minusgraden ausgerüstet mit Schal und Mütze fuhren 19 Jungen und Mädchen aus Tenever zu einem Wochenendseminar in das St. Petri Tagungshaus in Seebergen.

Die Jugendeinrichtungen der St. Petri Kinder- und Jugendhilfe Fitpoint, Alkoholfreies Jugendcafe und das Jugendhaus Tenever taten sich zusammen, um gemeinsam mit den Jugendlichen das Sommerferienprogramm 2011 für Tenever zu planen.

Noch ganz weit weg scheint der Sommer, schwer vorstellbar  die „heiße Zeit“ in Bremen mit Bermudashorts in FlipFlops und das Gefühl von „summer in the city“. Dennoch konnten Erinnerungen an den vergangenen Sommer wachgerufen werden und  die Ideen für ein Sommerferienprogramm sprudelten. Im Sommer 2011 lautet eines der Mottos „Hauptsache mal raus aus Bremen“ so Alex ein Mitplaner aus dem fitpoint. Dem stimmte Ibo aus dem Jugendhaus Tenever uneingeschränkt zu und will nur eines „zelten, zelten, zelten!“. Ganz oben auf der Hitliste der Ideen für das Ferienprogramm steht der Wunsch andere Großstädte Deutschlands kennen zu lernen, z. B. Frankfurt, Berlin oder München. Von Interesse ist ebenso eine Wochentour nach Polen, ein Ausflug in den Europapark, Beachparties am See, Beachvolleyballturniere, Fußballturniere, Disco und, und,und….. Herausgebildet wurde ein Ranking der beliebtesten Ferienaktivitäten. Außerdem wurden auch Unternehmungen benannt, die keinesfalls erwünscht sind.     

Bei einem nächsten Treffen werden die gesammelten Vorschläge konkretisiert, unter Berücksichtigung des bereits erarbeiteten Rankings und der finanziellen Machbarkeit.

Info von

Birute Freimut
Tel.: 0421 - 2477540